Als PlanB sein weitverbreitetes bullisches Papier mit dem Titel „Modeling Bitcoin Value with Scarcity“ (Bitcoin-Wert mit Knappheit modellieren) im Jahr 2019 veröffentlichte, zog er viele Augenbrauen auf sich, weil er eine Marktbewertung von 1 Billion Dollar für die erste wirklich dezentrale Kryptowährung der Welt vorhersagte.

Rückblickend stellte PlanB fest, dass bestimmte Edelmetalle, wie Gold, historisch eine monetäre Rolle aufgrund ihrer Kostbarkeit und begrenzten Angebotsrate beibehalten haben. Er wendete dann das gleiche Argument auf Bitcoin an, der wertvoller wird, da ein vorprogrammierter Algorithmus alle vier Jahre seinen Vorrat um die Hälfte reduziert, um letztendlich 21 Millionen Einheiten zu prägen.

S2F

So entstand das Stock to Flow (s2F) Modell, welches das Verhältnis zwischen dem aktuellen und dem aktiven Angebot von Bitcoin darstellt. PlanB stellt den S2F gegen die US Dollar Marktkapitalisierung neben zwei willkürlichen SF Datenpunkten für Silber und Gold dar. Das Papier kommt zu dem Schluss, dass der Preis von Bitcoin aufgrund seines periodisch abnehmenden Angebots gegen einen reichlich vorhandenen Dollar steigen würde.

Inzwischen, Gold und Silber arbeiten als Benchmarks, um die Bitcoin Preis Flugbahn zu beweisen. Das Papier prognostiziert eine Bewertung von $100.000-288.000 für das Flaggschiff der Crypto Superstar, was seine Marktbewertung langfristig auf weit über $1 Billion treiben würde.

Skeptiker haben das S2F-Modell von PlanB in Frage gestellt, weil es keine Preisobergrenze für Bitcoin gibt, wenn man bedenkt, dass die Weltwirtschaft rund 100 Billionen Dollar wert ist. Sicherlich können die Bullen nicht erwarten, dass Investoren jeden wertvollen Vermögenswert zurücklassen und ihr Kapital in den Bitcoin-Markt umschichten.

In der Zwischenzeit argumentieren einige, dass Bitcoin nicht so knapp ist, wie seine Fans projizieren. Sein Code bleibt replizierbar und dient bereits als Grundlage für viele andere Nachahmer-Kryptowährungen. Das macht Bitcoin technisch gesehen zu einer Anti-Knappheit.

Auf der anderen Seite haben Kritiker früher argumentiert, dass Bitcoin gar nicht genug Nachfrage hätte, um gegen sein angeblich begrenztes Angebot anzukommen.

TESLA BESTÄTIGT DIE BITCOIN-VORHERSAGE VON PLANB

Teslas jüngste Investition in Bitcoin – zumindest – dient als Erwiderung auf das „Nachfrage“-Argument.

Der amerikanische Autohersteller kaufte im Januar BTC im Wert von 1,5 Milliarden Dollar, nachdem er 10 Prozent seiner gesamten Barreserven umgeschichtet hatte. Das zeigte die Nachfrage eines großen Unternehmens, das versuchte, seine Bilanzen vor einer möglichen Fiat-Abwertung zu schützen. PlanB diskutierte dasselbe in seinem Papier vor zwei Jahren. Auszüge:

„Die Leute fragen mich, woher das ganze Geld, das für 1tn bitcoin Marktwert benötigt wird, kommen würde“, schreibt PlanB. „Meine Antwort: Silber, Gold, Länder mit Negativzinsen (Europa, Japan, bald auch die USA), Länder mit räuberischen Regierungen (Venezuela, China, Iran, Türkei, etc.), Milliardäre und Millionäre, die sich gegen die quantitative Lockerung (QE) absichern, und institutionelle Investoren, die das am besten laufende Asset der letzten 10 Jahre entdecken.“

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin hat nach der Tesla-Ankündigung $874 Milliarden erreicht.

Das hat PlanBs S2F – bis jetzt – zu einem der genauesten Preisvorhersagemodelle der letzten 10 Jahre im Finanzsektor gemacht. In der Zwischenzeit hat es Bullen erdacht, dass der Bitcoin-Kurs pro Einheit $100.000 erreichen würde, wenn mehr Unternehmen Teslas Fußstapfen folgen und die Kryptowährung annehmen.

„Bitcoin überschreitet die Marke von 1 Billion Dollar an voll verwässerter Marktkapitalisierung bei einem Preis von 47.619 Dollar. Wir sind 97% des Weges dorthin,“ sagte Mike Dudas, der Gründer des Blocks.